La Palma Aktuell
Kalenderblatt für den Januar 2003



Home | Kalenderblatt | Ferienhäuser | Newsarchiv | Interne Suchmaschine | Email an uns

Bildreportagen | La Palma-Bildschirmschoner | La Palma-Bildergalerie | La Palma-Flora


Wetter: (von Ricardo Concepcion)
Es ist sehr wichtig hervorzuheben, dass wir zwar eine kleine Insel von nur etwas mehr als 700 km² sind, aber wegen der gewaltigen Höhenunterschiede viele Klimazonen haben. Je nach Höhe, Windrichtung und Luftdrücken entstehen so Mikroklimazonen, die dem allgemeinen Wetter völlig entgegenstehen. Unterschiede von unter null Grad ab 2000 Meter bis über 20 Grad auf Meereshöhe sind keine Seltenheit.

Wer das weiß und mobil ist, findet immer Sonne auf La Palma.

Genau solch eine Wettersituation ergab sich im Januar zwischen dem 11. und 16. durch das Eintreffen eines polaren Hochdruckgebietes. Diese Schicht aus Kaltluft legt sich über die Insel und erzeugt eine Inversion. Ab 1500 Meter Höhe bringt das Schnee und je nach Windstärke erreicht die Kaltluft auch tiefere Zonen.
Hier nennt man das "Gota Fria" (Kalter Tropfen).
In den ersten Tagen des "Gota fria" bei leichtem Nordostwind regnete es ausschließlich im Nordosten der Insel, zwischen 14 und 20 Liter pro Quadratmeter.
Ab dem 13.1. verstärkten sich die Winde während die Schicht aus Kaltluft weiter bestand. Dadurch entstanden heftige Niederschläge im Osten und Norden der Insel mit intensivem Schneefall ab 2000 Meter.
Auf der Westseite entstehen dabei unterschiedlichste Situationen. Je nach Windstärke können die Wolken auch über die Berggipfel getragen werden und hinterlassen dann Sprühregen in den Zonen ab 800 Meter. Dabei entstehen durch die Düsenwirkung auf der Westseite Fallwinde, die in Böen 80 - 100 km/h erreichen können.
Je nach Windrichtung entstehen so Windkanäle, die oft nur ein paar hundert Meter breit sind. Diese Winde erreichen auch die Küstenzonen und so kam es vor, dass in Puerto de Naos die Tische von den Balkonen flogen und in Puerto de Tazacorte Windstille war.
Ab dem 17.1. war die Kältewelle überstanden und wir kamen zurück zu unserem normalen atlantischen Nordostpassat, der deutlich milder ist. Wolken im Norden und Osten der Insel mit leichten Niederschlägen. Auf den Gipfeln und der Westseite unbewölkt.
Die ersten zwei Wochen des Jahres waren recht warm, bis das Polarhoch kam. Anschließend die 5 Tage Kälte, dann wieder gemäßigt. Der Monat verabschiedet sich mit der Rückkehr der Kälte, aber deutlich milder als Mitte des Monates. So ist der Wind jetzt schon wieder vorbei und dieses mal viel auch kein Schnee auf dem Roque de los Muchachos.


Tourismus:
Und Sie kommen doch. Allen Befürchtungen zum Trotz was zum Jahreswechsel und weit in den Januar hinein wieder "volles Haus"!
Das übliche Spiel, plötzlich werden die Mietwagen knapp und man ist froh, den richtigen Partner zu haben, der einen dann nicht hängen lässt. Wenn das Wetter dann auch noch mitspielt, dann macht es Spaß. Ein kleiner Durchhänger Mitte Januar ist normal. Sofort purzeln wieder die Flugpreise und viel Lastminute-Publikum besucht uns.
Dennoch macht sich das Überangebot an Ferienunterkünften bemerkbar. Die Gäste haben größere Auswahl und wir müssen ständig das Angebot und den Service verbessern, um interessant zu bleiben. Kleinere und einfach ausgestattete Ferienhäuser sind nur noch über den Preis zu vermieten. So haben auch wir bei drei Häusern den Preis gesenkt und ich erlebe das erste Jahr, in dem kein Eigentümer mich fragt, ob wir nicht die Preise anheben sollen.


Nachrichten:
Das neue Schwimmbad in San Pedro (Breña Alta) ist ein voller Erfolg. "Baltavida" heißt das Bauwerk und ist nun sei November in Betrieb.

Der Erfolg ist so groß, dass man gar nicht allen Besuchern gerecht werden konnte. Wer keine Dauerkarte hat und nicht aus der Gemeinde Breña Alta ist, der kann nur bis 18:00 Uhr baden gehen. Die generellen Öffnungszeiten sind, werktags von 7 - 23 Uhr, Samstag von 8 - 20 Uhr und Sonntag von 9 - 13 Uhr.
Im Moment kann ich nur jedem raten, vormittags dorthin zu gehen, dann gibt es keine Probleme. Sicher wird sich auf die Dauer das auch einspielen, wenn sich das Interesse normalisiert hat. Es geschieht ja auch aus Sicherheitsgründen, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig das Bad bevölkern.
Die vielen Angebote in dem Bad, wie Sauna, Sprudelbad, Fitnessraum und Kinderecke sind schon ein angenehmes Novum auf der Insel. Gäste, die ein paar Tage schlechtes Wetter überbrücken müssen, sind dort bestens aufgehoben.
Schon denkt die Westseite darüber nach, auch so was auf die Beine zu stellen. Das wäre doch eine echte Alternative zum Golfplatz. Da haben dann auch die Palmeros etwas davon und nicht nur betuchte Mittel€päer.


Gesellschaft: (von Ricardo Concepcion)
Während ich diese monatliche Chronik versuche ich Ihnen dieses Stück Erde, auf dem ich geboren bin und die ich liebe, näher zu bringen. Aber ich konnte, wie auch sonst niemand, den Geburtsort, Rasse, Geschlecht, Familie sowie geistige und körperliche Eigenschaften auswählen.
Ich finde mich wieder in dem beängstigenden Spektakel der Kriegstrommeln von beiden Seiten. Dabei auch €päische Politiker, die so arrogant sind vorzugeben, ein Volk zu vertreten dessen Meinung sie nicht respektieren.

(Anmerkung des Übersetzers: Ricardo meint damit unter anderen Jose Maria Aznar, den spanischen Ministerpräsidenten, der sich, gegen die Meinung des eigenen Volkes, unkritisch auf die Seite der amerikanischen Führung stellt ...)

Gestützt auf historische Heldentaten auf der einen Seite und mit der Hilfe eines skrupellosen Diktators auf der anderen Seite, wird der mögliche Tod von Tausenden, vielleicht Hunderttausenden als gerechte Sache erklärt. Alle davon nur mit einer Schuld behaftet, am falschen Ort geboren zu sein!
Ich möchte auch gar nicht versuchen Unterricht für eine bessere Welt zu erteilen, ich weiß, wir müssen bei uns anfangen und vor unserer eigenen Tür. Die Kommunikation und Begreifen des Anderen sind die Basis des Verstehens der Völker untereinander. Solch eine Unempfindlichkeit gegenüber Krieg kann nur entstehen, weil die Tausende die sterben werden für uns kein Gesicht haben. Deshalb kennen wir sie nicht und so interessieren sie uns nicht.
Reisen ist eine Möglichkeit des Menschen, andere kennen zulernen. Und sich kennen und verstehen sind unverzichtbar für ein besseres Zusammenleben auf einer Welt, die jedes Mal kleiner erscheint.
Erlauben Sie mir, dieses Fenster zu nutzen, um das Sandkörnchen meiner Meinung mit in die Wüste zu legen. Es muss andere Möglichkeiten als diese geben, die skrupellosen Diktatoren dieser Welt zu verjagen.
Kein Krieg mit Tausenden unschuldigen Toten ist dazu in der Lage, nein, er wird das Zusammenleben auf dieser Welt nur noch weiter erschweren.


Gastronomie:
(Dieses mal haben wir es uns leicht gemacht und Gäste von uns zum Testen losgeschickt.) "Spring , wenn du kannst" sagten wir uns und gingen kurz vor 19.00 Uhr zum Eingang an der Hauptstrasse in Argual (von Los Llanos kommend auf der linken Seite) ins Restaurant "Salta si puedes" hinein.
Die Tische in den Separées im vorderen Teil waren noch nicht eingedeckt und so wollten wir schon wieder gehen, als wir doch freundlich vom Personal hereingewunken wurden. Da saß die ganze Familie vom Enkel bis zu den Großeltern im hinteren rustikalen aber gemütlichen Speiseraum vor der Glotze und fieberte mit den Kandidaten einer Quizshow mit.

Aber wir wurden trotzdem währenddessen sehr nett und zuvorkommend bedient. Das Essen war sehr gut.
Wir hatten einen sogenannten Vorspeisenteller (mein Mann nörgelte etwas: "Da wird wohl viel Fisch dabei sein!" Aber nein - dieser besteht nur aus Serrano-Schinken und Ziegenkäse, gerade soviel, um die ofenfrischen Brötchen zu belegen.
Als Hauptgericht hatte mein Mann Fleischklösschen (Albondigas) und ich frischen Fisch (Filete de Cherne.) Etwas merkwürdig fanden wir, dass nirgendwo auf der Speisekarte dabei steht, ob Beilagen dazu gereicht werden.
Zu den Fleischklösschen gab es eine Riesenportion Fritten und auf dem Fisch-Teller lag eine Portion gemischter Salat, der frisch und sehr lecker war. Es war also richtig, Papas Arrugadas bestellt zu haben und die waren im Gegenteil zu vielen anderen Restaurants nicht nur schrumplig sondern auch salzig.
Erwähnenswert sind noch das leckere Alioli und die grüne Mojo-Sauce, die sehr pikant abgeschmeckt waren.
Der Karamellpudding de la Casa hat zwar nicht die uns bekannte Flanform, war aber gut.

Amüsiert haben wir uns über den Chef, der während des Kochens die ganze Zeit pfiff. Er machte nur eine Pause, als er ein Residentenpaar ausgiebig begrüßte. Der Vino Tinto de la Casa (leider ohne Etikett) hat uns sehr gemundet, ist aber auch nicht ganz preiswert (€ 9,-).
Wie es überhaupt für uns der teuerste Abend des Urlaubs war. Beim Bezahlen gab's jedoch ein kleines Likörchen, was uns wieder versöhnlich stimmte.
Die Toiletten machen einen sehr guten Eindruck, es gibt in der Damentoilette sogar Luxus: ein Bidet!
Noch zwei kleine Kritikpunkte ans Haus: Wir finden, dass man auch als Kaltmamsell im Gastraum vor der Kundschaft nicht unbedingt mit einer schmuddeligen Kittelschürze rumlaufen muss, und dass der Fernseher den ganzen Abend, wenn auch ohne Ton, läuft, will kaum ein La Palma-Urlauber wirklich.

Petra und Andreas Hanke Im Januar 2003

Salta si puedes
Avda. Tanausu, 29
Los Llanos de Aridane
Täglich außer Mittwoch von 12:30 - 23:00 Uhr
Tel: 922 463879


Ihre Familie Ingrid & Mathias Siebold
Calle el Torreón 5/7
E-38750 El Paso
La Palma, Islas Canarias, Spanien
Tel & Fax von Deutschland: + 34 922 497216
email: m.siebold@la-palma-urlaub.de
Kanarische Ferienhäuser auf La Palma